Herzlich Willkommen bei PULS
Oberbürgermeister
Thomas Geisel
 


"Das Jugendzentrum PULS bietet dank attraktiver Angebote und eines engagierten Teams eine bewährte und feste Anlaufstelle für lesbische und schwule Jugendliche in Düsseldorf. Die Einrichtung wird ausgesprochen gut angenommen und ist eben nicht nur Rückzugsraum, sondern auch Ausgangspunkt für zahlreiche gemeinsame Aktivitäten in Düsseldorf und der Region.

Ich halte es für wichtig, dass wir in Düsseldorf das Jugendzentrum PULS haben und als Stadt dessen beeindruckende Arbeit fördern. Das nützt den Jugendlichen und spricht für die tolerante Atmosphäre in Düsseldorf.“


Thomas Geisel

Herzlich Willkommen auf der Internetseite des Jugendzentrum PULS in Düsseldorf! Zum Auf- und Zuklappen der Einträge die entsprechende Überschrift anklicken.

PULS zeigt Homo- und Trans*phobie die #RoteKarte

Heute, am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo- und Trans*phobie, zeigen wir PULSis und unsere Eltern die Rote Karte gegen Ausgrenzung und Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans*personen und setzen damit ein Zeichen für Vielfalt in NRW. Bei der Aktion ‪#‎RoteKarte‬ kann jede_r mitmachen. Wie das geht, lest ihr hier: http://www.andersundgleich-nrw.de/17-mai-rotekarte.html

da geht noch was! - CSD Düsseldorf 2016

Unter dem Motto "Da geht noch was..." rockt die Düsseldorfer Jugend gemeinsam den CSD!

* DGB Jugend * Jugendrat * evangelische Jugend * BDKJ * SchLAu * PULS

Am Do, 12.5. ab 17 Uhr planen wir gemeinsam was wir bei dem Straßenfest bei der Demo/ Parade machen wollen. Poster & Banner mit politischen Botschaften bemalen, was bieten wir für Aktionen am Info-Stand an,...


Wir freuen uns rieeeesig auf Euch, aufs gemeinsame Vorbereiten, Ideen spinnen und Aktionen aushecken und auf den CSD 2016!!!

 

Kicker-Turnier im PULS

Am 28.4. haben wir hier im PULS Jannis Geburtstag gefeiert. Es gab ein super leckeres Eis mit heißen Kirschen. Auf dem Eis waren Geburtstagskerzen in allen Farben angezündet. Danach haben wir ein tolles Kicker-Turnier gehabt, welches wir PULSis selbst organisiert haben. Dabei gab es K.O. Runden wie bei der Fußball-EM (WM). Das Geburtstagskind hat hier den 4. Platz erspielt. Es hat richtig gut gespielt, aber trotzdem hat dann Jacky letztendlich das Spiel um Platz 3 gegen Jannis gewonnen. :)  

Davor gab es bei den Halbfinalen das Spiel zwischen Jacky und Marco. Dabei gab es bei den Punkten ein Kopf-an-Kopf Rennen. Später hat Marco durch viel Glück (da der letzte Ball zuvor rein und raus ging) 8:7 gewonnen und hat somit seinen Platz im Finale gesichert. Im Finale zwischen Aaron und Marco ging es dann heiß her. Hierbei hat sich Aaron 8:4 gegen Marco durchsetzen können. Somit hatte Aaron den 1. Platz erspielt und Marco kam auf Platz 2. Bei dem Anschließenden Foto-Shooting, wurde dann wieder viel gelacht ;) !

Text: Marco

Osterferien 2016

Hallo liebe PULSis! Hier gibt es einen kleinen Überblick, was es alles im PULS in den Osterferien stattfindet! Wir freuen uns auf euren Besuch! :)

 

Frühstück mit Andreas Rimkus (Bundestagsabgeordneter)

Sonne, gute Laune, lecker Frühstück und ein „Politiker zum Anfassen“… bzw. zum Löcher in den Bauch fragen!

Am Samstag, 12. März hat uns Andreas Rimkus zum Frühstück eingeladen und tapfer alle PULS Rituale mitgemacht (Cupid Shuffle tanzen und „piep-piep-piep“ vorm Essen) :)

Außerdem haben wir PULSis von uns und unseren Aktionen berichtet & den PULS-Film gezeigt. Andreas hat uns seinen Film gezeigt und von seinem Leben als Politiker erzählt!

Beim Frühstück gabs dann gaaaaaanz viele Fragen und Antworten, wie „warum stellt ihr die Homoehe der Ehe nicht gleich, warum stehen „wir“ nicht im Grundgesetzt, wie gut sind Elektroautos, was kann gegen die AFD getan werden, warum verkauft Deutschland Waffen, was wird für LSBT* Flüchtlinge getan, wie oft bist Du in Berlin,…………….)

Toller, spannender und leckerer Vormittag! DANKE an Andreas!

Achtung! Lesbisches Generationencafé

ACHTUNG!
Wegen Karneval / Rosensonntag ist das Generationencafé vom 13. März
auf den 20. März um 15:00 Uhr verschoben!

Kultur*imPULS besuchte das Stadtmuseum mit Flüchtlingsjugendlichen

Hallo PULSis!! Lächelnd

wir haben am 19.2. bei einer Aktion vom Düsseldorfer Stadtmuseum für Flüchtlingsjugendliche mitgemacht und wollen euch davon erzählen.

Es fing mit einer kurzen Vorstellungsrunde an und wurde übergeleitet zu einer Führung durchs Museum zur Geschichte der Stadt Düsseldorf. Auch wir konnten noch vieles lernen, z.B. wie oft das zuvor existierende Schloss von Düsseldorf durch einen Unfall abgebrannt  ist (ca. 2x). Danach hatten wir eine kurze Führung durch die Altstadt und sind anschließend wieder ins Museum gegangen, wo bereits die VeranstalterInnen mit Essen, Trinken, Gruppentischen und Themen für eine Diskussion auf uns warteten.

Die Themen dieser Diskussion waren Essen, Filme und Musik, Sport sowie Familien und FreundInnen. In der Essens-Gruppe wurden verschiedene traditionelle Gerichte aus Deutschland, Syrien und dem Irak vorgestellt, das Lieblingsessen und –trinken besprochen sowie typische Süßigkeiten und Desserts der verschiedenen Länder.

Die Sportgruppe beschäftigte sich überwiegend mit dem Thema Fußball, jedoch gab es auch ein paar, die Volleyball oder eine andere Sportart spielten.

Als das Thema Familie und FreundInnen an der Reihe war, wurden Fragen wie „Wie viele Geschwister habt ihr?“ gestellt oder ob die Eltern auch geflohen oder in der Heimat geblieben sind. Eine weitere Frage war, wer die Person ist zu der man geht, wenn man Hilfe braucht oder ein Problem hat.

Es wurde über Lieblingsbands und –artisten geredet und es herrschte ein Unterschied zwischen Musik und Filmen, da vieles an verschiedener Musik gehört wird, jedoch ähnliche oder gleiche Filme geguckt werden.

Das größte Problem während der Diskussion war die Sprachbarriere, denn obwohl einige wenige Englisch sprachen, war nicht bei jedem Thema einer mit Englisch-Kenntnissen dabei. Es gab zwar einen Dolmetscher, doch dieser konnte nicht immer überall sein. Trotz großer Zurückhaltung kamen Gespräche zustande und die Sprachbarriere war nicht mehr ganz so groß.

Insgesamt lassen sich diese Ergebnisse festhalten:

  • die meisten haben zwischen 10-17 Geschwister und einige sind mit einem Teil ihrer Geschwister geflohen, jedoch ohne ihre Eltern (bzw. blieb oftmals der Vater zurück)
  • auf internationaler Ebene war der Lieblings-Fußballverein der FC Barcelona
  • viele gehen noch nicht zur Schule, haben aber Bekannte, die ihnen Deutsch beibringen
  • das Lieblingstrinken war Cola und das Lieblingsessen Italienisch oder Essen aus der Heimat

Die Aktion hat uns viel Spaß gemacht und uns eine andere Seite der Flüchtlinge gezeigt.

Katharina, Fiona, Vera, Akumi & Lu