Herzlich Willkommen bei PULS
Oberbürgermeister
Thomas Geisel
 


"Das Jugendzentrum PULS bietet dank attraktiver Angebote und eines engagierten Teams eine bewährte und feste Anlaufstelle für lesbische und schwule Jugendliche in Düsseldorf. Die Einrichtung wird ausgesprochen gut angenommen und ist eben nicht nur Rückzugsraum, sondern auch Ausgangspunkt für zahlreiche gemeinsame Aktivitäten in Düsseldorf und der Region.

Ich halte es für wichtig, dass wir in Düsseldorf das Jugendzentrum PULS haben und als Stadt dessen beeindruckende Arbeit fördern. Das nützt den Jugendlichen und spricht für die tolerante Atmosphäre in Düsseldorf.“


Thomas Geisel

Kurzfilm Eugenie

"Eugenie" erzählt die Geschichte einer jungen Senegalesin, die für ihre Liebe ihre Familie und ihr Land verlassen muss. In Deutschland findet sie ihre Freiheit, begegnet aber auch Diskriminierung und Hass. Der Film ist inspiriert vom Roman "Nennen wir sie Eugenie" von Maria Braig.

Links:
Fotogalerie - Dreharbeiten
Fotogalerie - Filmpremiere

Queer.de: "Kurzfilm über geflüchtete Lesbe aus Afrika"

youpod: "So hatte ich die Idee zum Kurzfilm Eugenie"

düsseldorf-queer: "Filmpremiere im PULS"

Anders & gleich NRW: "Kurzfilm von Jugendlichen erzählt lesbische Fluchtgeschichte"


Hintergrund des Projektes:

Im Herbst 2016 haben sich LSBT*-Jugendliche im Jugendzentrum PULS im Rahmen eines Filmprojektes mit dem Thema „Flucht und sexuelle Identität“ auseinandergesetzt. Ziel und Gegenstand des Projektes war es insbesondere, die Teilnehmer_innen auf die für einen Film erforderliche, inhaltliche Arbeit vorzubereiten und es den Jugendlichen zu ermöglichen einen eigenen Standpunkt zu diesem Thema zu finden. Hierbei verfügten einige Jugendliche bereits über Vorwissen, sogar eine eigene Fluchtgeschichte, andere hatten sich hingegen noch kaum zuvor zu mit diesem Thema beschäftigt.

Im Verlauf des Projektes war es den Teilnehmer_innen daher möglich alle grundlegenden Techniken des Filmhandwerks zu erlernen. Unterstützt und gefördert wurden sie hierbei von dem Medientrainer Falk Steinborn, von queerblickTV, der mit den Jugendlichen sowohl selbstständig das Drehbuch entwickelte als auch die Dreharbeiten und das spätere Schneiden des Filmes umsetzte. Darüber hinaus diente das Projekt der Selbstreflexion, wobei die Jugendlichen ihre eigenen Erfahrungen von Diskriminierung, ihrer Minderheitenrolle und des Gefühls des Fremdseins in den Schaffungsprozess einbringen konnten.

Das Filmprojekt ist ein Teil des Integrationsprojekts Kultur*imPULS, welches 2014 als Antwort auf die stetig zunehmenden Besucherzahlen des Jugendzentrums PULS an LSBT* Jugendlichen mit verschiedenen nationalen, religiösen und kulturellen Hintergründen konzipiert wurde. Kultur*imPULS ist ein Projekt der Schwul-lesbischen Jugendarbeit Düsseldorf e.V., welches durch Mittel des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wird. Das Filmprojekt wurde von Aktion Mensch e.V. gefördert.